Steinschlag, op. 17.2 (1999)

Fünf Aspekte bestimmen weitgehend die Form und die innere Beschaffenheit der Musik: Stein als Klang: Erforschung der klanglichen Möglichkeiten dieses neuen Instrumentes. Stein als formale und mikroformale Inspirationsquelle: Einzelstücke, quasi aneinanderliegend. Puschlaver Serpentingestein (Klangplatten des Lithophones): Assoziationen mit der Sagenwelt dieser Region (der «Wettermacher», Bedrohungen durch Steinschlag, u.a.), sowie der angeblich heilenden Wirkung dieses Steines gegen Schlangengift. Alter und Geschichte von steinernen Fundstücken übertragen in Musik: teilweise Verwendung von «totem» Material historischer Komponistenpersönlichkeiten. Steinschlag, unmittelbar: als Gefahr und Bewegung.
Mit Dank an die Stiftung zur Förderung der
www.steinklanginstrumente.ch

mp3

1 Ohne Titel
2 Hommage à I.St.
3 Hommage à O.M. (blättrig)
4 Presto
5 Hommage à G.K. und A.W. (gestreift)
6 Hommage à D.W.
7 Schleichend (serpente)
8 Hommage à H.E. (tropfend)
9 Tropfstein (fleckig)
10 Presto, tempestoso
11 Il sasso delle Torriglie
12 Sasso nero (fasrig)
13 Schmerz (geflammt)
14 Ohne Titel
15 Ohne Titel