Es kommt mich..., op. 19.2 (2001)

Lachen und Lächeln
Es kommt mich Lachen
und Lächeln an.
Was liegt daran!
Das sind so Sachen . . .
(Suhrkamp Taschenbuch 1113, 1986, ISBN 3-518-37613-6)
Das vielleicht kürzeste Gedicht von Robert Walser ist seinem Frühwerk entnommen. Auf Anregung von Felix Falkner beteilgte ich mich an einem Walser-Projekt der Zürcher Hochschule der Künste. Meiner damaligen Stimmung gegenüber dieser Institution entsprechend war es meine Absicht, meinen Beitrag kurz zu fassen und mit Ironie auf eher unerfreuliche Erlebnisse «zurückzuschlagen». – Das mehrmalige Wiederholen des grammatikalisch unsicher-mehrdeutigen (Veronika Feldbusch lässt grüssen) Textfragmentes «Es kommt mich...», fast sadomasochistische Schläge des «Hammers », sowie das gleichzeitige Anheben der musikalischen Erregungskurve,
wollen eine gewisse Doppeldeutigkeit nicht behindern. – Beim «Hammer» handelt es sich um einen überdimensionierten Schlägel. Mit dem vorderen Ende werden die Klaviersaiten geschlagen, das hintere Ende kann gleichzeitig «knallen» wie eine Peitsche.